Die Chancen und Herausforderungen der Wirtschaftsförderung in den acht Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises sind unterschiedlich. Es geht jedoch überall darum, gute Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige und gesunde Entwicklung des Standortes zu schaffen.

Die Chancen und Herausforderungen der Wirtschaftsförderung in den acht Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises sind unterschiedlich. Es geht jedoch überall darum, gute Rahmenbedingungen für eine zukunftsfähige und gesunde Entwicklung des Standortes zu schaffen.   

Dazu gibt es konkrete wirtschaftsfördernde Angebote und Aufgaben wie die Flächenentwicklung, die Begleitung von Ansiedlungen, Erweiterungen und gewerblichen Bauvorhaben sowie die allgemeine Beratung und Vernetzung. Es gibt aber auch Projekte, bei denen sich Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung ergänzen. Denn neue Unternehmen siedeln sich nur an, wenn sie für sich und ihre Mitarbeiter vor Ort eine gute Lebensqualität und Infrastruktur vorfinden. Wohnen, Mobilität, Einkaufen, Schulen, Kitas und Freizeit spielen bei der Wahl des Arbeitsplatzes häufig eine entscheidende Rolle. Umgekehrt belebt jedes attraktive Unternehmen auch das Leben in der Kommune. Sie zahlen nicht nur Gewerbesteuer, sondern bieten Praktika, Arbeits- und Ausbildungsplätze und tragen mit Impulsen und Austausch, teilweise auch mit finanzieller Unterstützung, zum gesellschaftlichen Zusammenleben im Ort bei. 

Der RBW sind der regelmäßige Austausch und die Unterstützung der kommunalen Wirtschaftsförderer daher ein großes Anliegen. Mit Dienstleistungen und Beratung zu Themen wie Gründung, Nachfolge, Unternehmenssicherung, Innovations- und Technologieförderung, Fördermittel, Gewerbeflächen, Fachkräfte und Standortmarketing unterstützt die RBW die Kommunen und ihre Unternehmen. Sie legt großen Wert auf einen kontinuierlichen Dialog.