Das Unternehmen BARLOG Plastics feiert runden Geburtstag

1996 gründeten Werner und Petra Barlog in Engelskirchen das Unternehmen BARLOG Plastics für den Handel von Kunststoffen. Ihre Vision: der feste Glaube, dass nicht nur das Produkt im Vordergrund steht, sondern individuelle Kundenlösungen den Unterschied machen. Nach dieser Maxime bauen die Barlogs das zunächst im Kinderzimmer tätige Unternehmen Stück für Stück aus, führen neue Services und Unternehmensbereiche ein und erweitern stetig das Sortiment mit verbesserten Kunststofflösungen. Mit Erfolg: Heute, 20 Jahre später, ist das Familienunternehmen einer der führenden deutschen Lösungsanbieter in der Kunststoffbranche. Namhafte Unternehmen – zum Beispiel aus der Haushaltsgerätetechnik, Elektroindustrie, Trinkwasserversorgung oder Automobilbranche – gehören zum Kundenportfolio. Ob Hochleistungskunststoffe als Metall-ersatz in Wasserzählergehäusen, Leichtbaukomponenten im Automobil-Motorraum, magnetisierte Kunststoffelemente in Pumpen und Motoren, hochgefüllte Werkstoffe zur Abschirmung vor Röntgenstrahlen, verchromte oder 3D-lackierte Kunststoffe für Designelemente im Automobil-Interieur, die Anwendungsbereiche sind vielfältig. Die BARLOG Gruppe versteht sich als Full-Service-Anbieter – von der Materialherstellung über die Produktkonzeption und Prototypenentwicklung bis hin zur Produktprüfung und der Belieferung von Kunststoff-Rohstoffen für die Serienproduktion.

Mit der Produktion spritzgegossener Prototypen (protosys®) wurde 2008 der Dienstleistungszweig als eigenständiges Unternehmen – BAHSYS – ausgegliedert. Die Brüder Frank (BAHSYS) und Peter Barlog (BARLOG Plastics) ergänzten in der Geschäftsführung ihren Vater Werner Barlog. Dadurch wurde auch die Nachfolge innerhalb des Familienunternehmens geregelt. Zur Vergrößerung der Lager und Produktionshallen zog das Unternehmen 2011 nach Overath. Heute zählt Barlog
60 Mitarbeiter und verzeichnete 2015 einen Umsatz von 35 Millionen Euro. In den vergangenen Jahren tätigte das Unternehmen zukunftsweisende Investitionen – wie die Installation einer Solaranlage auf dem Bürogebäude, Investitionen in neue Spritzgussmaschinen mit einer Schließkraft bis zu 500 Tonnen und in eine neue Fertigungshalle. „Die nachhaltige Expansionsstrategie ist die Grundlage für den Unternehmenserfolg“, sind die Barlogs überzeugt.

www.barlog.de