Ministerin Ina Scharrenbach gab den Startschuss für die Agentur des Bergischen RheinLands

„Ich freue mich, heute den Räten und kommunalen Vertretern den Sachstand zur Regionale 2025 vortragen zu können, denn für viele ist es schließlich die erste Regionale“, sagte Landrat und -Vorsitzender des Region Köln/Bonn e. V. -Jochen Hagt in seiner Eröffnungsrede.

So waren rund 220 Vertreter aus dem Bundestag, dem Landtag, den Räten und der drei Kreistage aus insgesamt 28 Kommunen der Einladung nach Bensberg gefolgt. „Wir wollen mit dem Bergischen RheinLand strukturpolitisch einen großen Schritt nach vorne machen“, so Hagt weiter. Mit Projekten in den Bereichen Siedlungsstruktur, Mobilität, Tourismus und Nutzung der natürlichen Ressourcen sollen aber auch die Wechselwirkungen mit den Ballungszentren geschärft werden.

„Ich erlebe bereits jetzt als Landrat eine konstruktive Zusammenarbeit der Kreise und der Städte mit- und auch untereinander. Heute möchten wir bei dieser Auftaktveranstaltung die Begeisterung in die Region des Bergischen RheinLands transportieren“, so Stephan Santelmann, Landrat Rheinisch-Bergischer Kreis. „Darüber hi-naus freue ich mich, dass die Agentur der Regionale 2025 hier in Bergisch Gladbach ihren Sitz haben wird.“ Landrat Sebastian Schuster – Rhein-Sieg-Kreis – wies auf den Zusammenhalt innerhalb des Kreises hin: „Für mich als Landrat ist es wichtig, dass dieses Projekt vom gesamten Rhein-Sieg-Kreis getragen wird; auch von den Kommunen, die nicht an der Regionale teilnehmen.“

Damit das Büro der Regionale 2025 im Frühjahr mit der Arbeit starten kann, hatte die Ministerin die ersten 210.000 Euro im Gepäck. „Drei Kreise für eine runde Sache: Der Oberbergische Kreis, der Rheinisch-Bergische Kreis und der Rhein-Sieg-Kreis sind Ausrichter der Regionale 2025. Unter dem Dach ‚Bergisches Rheinland‘ bilden die Kreise ein schlagfertiges Trio, um mit Mut und guten Ideen zukunftsfähige Heimat zu schaffen – im ländlichen Raum genauso wie in Städten der Region. Das Bergische RheinLand hat für die Regionale 2025 ein ambitioniertes und überzeugendes Programm vorgestellt, um die Lebensqualität weiter zu verbessern. Ob Wohnen, Arbeit, Kultur oder Digitalisierung: Die Regionale 2025 bringt die drei Kreise im Bergischen RheinLand richtig ins Rollen. Die rund 700.000 Menschen und die ganze Region können sich darauf freuen. Der Startschuss ist heute erteilt. Aus dem Projekttraum wird nun der Projektraum“, sagte Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, bei der Übergabe des Zuwendungsbescheids.

In seinem Vortrag referierte Reimar Molitor, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Region Köln/Bonn e. V., über die Herausforderungen, die der eher ländliche Raum in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zu meistern hat. So gilt es, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, die mittelständische Wirtschaft weiterzuentwickeln und das im Einklang mit der Umwelt, aber auch unter Berücksichtigung mit den geografischen Gegebenheiten und der demografischen Entwicklung. Klar wurde aber auch die einmalige Chance, die durch die Regionale 2025 gewonnenen Erkenntnisse auf andere Gebiete zu übertragen. „Damit muss aber auch ein Um- und Weiterdenken in den Köpfen der Kommunalpolitik verbunden sein. Gute Lösungsansätze können nur gefunden werden, wenn Denken und Handeln nicht an der Stadt- oder Gemeindegrenze stoppt“, rief Reimar Molitor die Anwesenden zum Dialog auf.

Im aufgebauten Projekt- und Themenspeicher konnten sich die Anwesenden über 50 bereits eingereichte Ideen informieren oder selbst Projektideen in einer Landkarte verorten.

www.bergisches-rheinland.de

 


REGIONALE

Das inhaltliche Leitbild „Lebensqualität und regionale Wertschöpfung im Bergischen RheinLand“ soll im Rahmen der REGIONALE anhand von fünf unterschiedlichen, strategischen Entwicklungspfaden weiter konkretisiert, ausgearbeitet und umgesetzt werden. Konkret geht es hier um Handlungsfelder, die spätere Projekte und Kooperationen bündeln werden. Dabei sind zwei Entwicklungspfade auch für die rheinisch-bergischen Unternehmen von besonderer Bedeutung. Sie sind im Leitbild wie folgt beschrieben:

Innovation schafft Arbeit

Das Bergische RheinLand ist eine aktive und leistungsstarke Industrieregion, die es zu erhalten und zukunftsfähig weiterzuentwickeln gilt. „Zukunft durch wissens-intensive Industrie“ beschreibt den Leitgedanken dieses Entwicklungspfades. Die Vision, durch digitale Werkzeuge die Wissensräume der städtischen Rheinschiene und des industriell geprägten Bergischen RheinLandes zu Innovationen zu verschmelzen, zeigt die strategische Stoßrichtung.

Mobilität und Digitalisierung als Zukunftsmotor

Das Bergische RheinLand soll zu einer Impulsregion für die Mobilität der Zukunft und der „intelligenten Welt“ von morgen werden. Eine moderne Infrastruktur bildet die Grundlage für die Zukunftsfähigkeit der Region. Sie ist zwingend notwendig, um städtische und ländliche Qualitäten näher zueinanderzubringen. Transport, Verteilung und Verknüpfung von Menschen, Gütern, Informationen und Ideen ist Grundvoraussetzung für zukunftsfähige Konzepte.

Wenn Sie mehr über die REGIONALE und die damit verbundenen Chancen für Unternehmen erfahren möchten oder bereits Ideen für Projekte haben, wenden Sie sich gerne an die RBW.

Volker Suermann
Tel.: +49 2204 9763-0 
info@rbw.de