Optik Reckmann aus Leichlingen bietet Speziallinsen an

Auf einmal ging es um seinen Job. Die Anforderungen an die Fähigkeit, Farben zu sehen, waren verschärft worden. Für Hubwagenfahrer Gerd Liesch am Frankfurter Flughafen ein kaum lösbares Problem. Der 14-jährige Fabio hatte große Schwierigkeiten, farbig markierte Texte oder einen Atlas zu lesen. Menschen mit Rot-Grün-Sehschwäche nehmen ihre Umwelt grau-braun wahr. Doch das gehört bei beiden der Vergangenheit an. Sie tragen spezielle Kontaktlinsen. Angepasst wurden sie von Franz H. Reckmann. Der Optikermeister aus Leichlingen ist einer der wenigen, die diesen Service anbieten.

In Deutschland sind neun Prozent Männer und 0,8 Prozent Frauen von einer Rot-Grün-Sehschwäche betroffen, rund vier Millionen Menschen. „Die extra angefertigten Kontaktlinsen gleichen die Farbsehschwächen durch individuell ausgewählte Filter aus“, erklärt Reckmann. Farbige Linsen und Folien beeinflussen die Wahrnehmung des Auges, stimulieren die Zäpfchen im Auge. So wird die Anzahl der wahrnehmbaren Farben von 2.000 auf 6.000 gesteigert. „Im Grunde genommen wird die Verarbeitung im Gehirn gesteuert und das hilft nur bei einer Rot-Grün-Sehschwäche“, sagt der Optiker. Bei Legasthenikern kommt die gelesene Information mit einer Zeitverzögerung im Gehirn an. „Es gibt also keine stabile Wahrnehmung“, so Reckmann.  Farben können beim Lesen einen angenehmen Kontrast erzeugen, wodurch das Lesen leichter fällt. „Auch Menschen  mit Epilepsie und Migräne, die ja auch auf Lichtreize reagieren, profitieren von den farbigen Kontaktlinsen mit dem Spezialfilter.“

Der Leichlinger Optiker bietet auch die sogenannte Nachtlinse Ortho-K an. Hierbei wird die Hornhaut während der Schlafphase geformt, wodurch sich Kurzsichtigkeiten korrigieren lassen. Möglich ist das bei einer Fehlsichtigkeit bis minus fünf Dioptrin. Eine Brille oder Tageskontaktlinsen werden damit überflüssig. „Besonders bei Sportlern sind diese Kontaktlinsen sehr beliebt, da weder eine trockene noch staubige oder feuchte Umgebung das Sehen beeinträchtigt“, sagt Reckmann. Die Olympiasiegerin Steffi Nerius trug diese Linsen bereits bei der Olympiade 2004 in Athen. Angepasst wurde sie bei Optik Reckmann. Nebenwirkungen haben solche Linsen nicht, das belegen Studien. Werden die Linsen nicht mehr getragen, bildet sich die Hornhaut in ihre Normalform zurück.

Solche außergewöhnlichen Angebote sind aufwendig und gehen weit über die übliche Dienstleistungspalette eines Optikers hinaus. „Ich bin anders als die anderen“, sagt Reckmann lachend. Sein Beruf ist für ihn Berufung und er hebt sich gerne von der breiten Masse ab. Das hat sich he-rumgesprochen, weit über die Grenzen von Leichlingen hinaus: Seine Kunden kommen aus Neuss, Frankfurt, Wiesbaden, Stuttgart und Stralsund. Sogar Betroffenen aus Norwegen und Rio de Janeiro hat er Brillen für ihre Farbsehschwäche angepasst. „Das ist mein Verständnis von Wirtschaftsförderung“, sagt er schmunzelnd. Aufgrund des Titelthemas der letzten Ausgabe der punkt.RBW hat er sich an die Redaktion gewandt, um seine Dienstleistungen vorzustellen. „Die Kunden, die von weit her zu mir kommen, gehen auch in das ein oder andere Geschäft vor Ort einkaufen.“


ANGEBOT

Auf das außergewöhnliche Angebot von Optik Reckmann sind auch die Medien aufmerksam geworden. Der WDR war mehrmals für Dreh–arbeiten vor Ort in Leichlingen. Die Beiträge sind auf der Internetseite unter der Rubrik News zu sehen.

Optik Reckmann
Brückenstr. 22
42799 Leichlingen
Telefon: +49 2175 5228
www.optik-reckmann.de