Einen intensiven Arbeitsmarktausgleich, die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit, die Deckung des Fachkräfte-bedarfes der Wirtschaft durch Ausbildung und Qualifizierung sowie die weitere Verbesserung des Übergangs Schule – Beruf hat sich Marcus Weichert, neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach, zum Ziel gesetzt. Er folgt Stefan Krause, der nach fast neun Jahren an der Spitze der Gladbacher Agentur bereits zum
1. Februar 2018 die Leitung der Arbeitsagentur Bonn übernommen hat.

„Die Chancen der Digitalisierung für jedermann und die Veränderungen in der Arbeitswelt, Fachkräftebedarfe, Langzeitarbeitslosigkeit – das sind nur einige der aktuellen Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt, die derzeit im Fokus stehen. Und die in einer Flächenagentur wie Bergisch Gladbach mit zwei Kreisen mit
21 Kommunen und einer kreisfreien Stadt, von ländlich geprägt bis urban, noch einmal ganz andere Aspekte beinhalten als in der Agentur für Arbeit Hagen mit der Stadt Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis mit neun Gemeinden“, so Weichert. Er setzt hierbei auf eine intensive Kooperation mit Netzwerkpartnern wie zum Beispiel den Arbeitgebern, den Gewerkschaften sowie Kammern, Verbänden und Kommunen. Gerade die Zusammenarbeit mit den Arbeitgebern liegt Weichert am Herzen: „Mit unserer Arbeit erhöhen wir für unsere Kundinnen und Kunden die Chancen auf einen Arbeitsplatz.“

Weichert (42) ist nach Ausbildung, Studium und Geschäftsführungstätigkeiten in verschiedenen Unternehmen der Forschung und Industrie seit 2014 bei der Bundesagentur für Arbeit beschäftigt. Nachdem er in Nürnberg ein zentrales Projekt für Unternehmensentwicklung und strategisches Controlling leitete, übernahm er im April 2015 die Leitung der Agentur für Arbeit Hagen.