Leichlingen I Die Genehmigung durch die Stadt Leichlingen ist erteilt: Die Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Werkstatt Lebenshilfe Bergisches Land kann nach Umbau voraussichtlich Anfang 2019 eröffnet werden. Nach Monaten des Wartens können jetzt konkrete Planungsschritte umgesetzt werden. Das bestehende Bürogebäude mit Ausstellungs- und Fertigungshalle im Industriegebiet „Am Stockberg“ in Leichlingen soll zu einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung umgebaut und genutzt werden.

Für die Zustimmung des Bauamts im Baugenehmigungsverfahren mussten umfassende Maßnahmen zwecks Nutzungsänderung verabschiedet und umfangreiche Unterlagen, wie zum Beispiel ein ganzheitliches Brandschutzkonzept, eingereicht werden: „Entsprechend der Besonderheit des Gebäudes, seiner Peripherie und den speziellen Risikoschwerpunkten aus der Art der Nutzung wurden die Schutzziele des Brandschutzes systematisch verfolgt und entsprechend diesen Kriterien bewertet“, lautet das Fazit der sachverständigen Brandschutzingenieure. Im Einvernehmen mit der für den Brandschutz zuständigen Dienststelle wurde eine Brandschutz-ordnung nach DIN 14096 erstellt. Zu den Sicherheitsvorkehrungen zählen unter anderem der Einbau eines Evakuierungsaufzugs, die Installation eines Fluchtbalkons sowie weiterer, umfangreicher vorbeugender Brandschutzmaßnahmen.  

Bevor das Objekt der Nutzung als Arbeitsplatz für Menschen mit Beeinträchtigung zugeführt werden kann, sind vom Bauherrn weitreichende und zum Teil kostenintensive Entscheidungen zu treffen, um die zukünftigen Arbeitsplätze behindertengerecht auszugestalten. Die bauliche Umsetzung erfolgt durch Fachplaner nach den Vorgaben der Arbeitsbereiche.

www.lhbl.de