Bianca Degiorgio hat als neue RBW-Mitarbeiterin viele Ideen und Pläne im Bereich Fachkräftesicherung und -marketing

 

Frau Degiorgio, herzlich willkommen bei der RBW. Was hat Sie denn an der neuen Aufgabe gereizt?
Bianca Degiorgio: Zum einen die Vielfalt der Aufgaben. Ich mag es, mich in ganz unterschiedliche Themen reinzudenken und reinzuarbeiten. Zum anderen finde ich es reizvoll, dass man bei der RBW an einer wichtigen Schnittstelle zwischen Unternehmen und Behörden bzw. anderen Institutionen arbeitet – dabei nah an den Firmen dran ist und sie in verschiedenen Bereichen unterstützen kann.

Wo wollen Sie denn Schwerpunkte setzen?
Bianca Degiorgio: Die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die sich ja auch der Rheinisch-Bergische Kreis auf die Fahnen geschrieben hat, wird eines von vielen wichtigen Themen sein, an dem wir gemeinsam mit verschiedenen Akteuren arbeiten werden. Man kann den Menschen und den Beruf nicht losgelöst voneinander betrachten. Man bringt Privates mit in den Job – und umgekehrt. Ganz wichtig ist mir, das Thema Vereinbarkeit nicht zu einem Frauenthema zu machen. Auch viele Männer wünschen sich hier Unterstützung und Angebote. Die Mehrheit der Paare wünscht sich eine partnerschaftliche Aufteilung und darauf sollten Angebote abzielen. Auch darf man die Mitarbeiter nicht außer Acht lassen, die Angehörige pflegen und daher genauso auf Vereinbarkeit angewiesen sind. Das Thema Vereinbarkeit deckt ein großes Feld ab, es geht nicht ausschließlich um Beruf und Familie. Den Begriff Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben finde ich persönlich viel passender.

Gibt es weitere Aspekte, die Sie verfolgen wollen?
Bianca Degiorgio: Ja, auf jeden Fall. Vor allem den Aspekt der strategischen Personalplanung und -entwicklung will die RBW gemeinsam mit den Unternehmen anpacken. Für Unternehmen ist es bedeutsam zu wissen, was sie personalwirtschaftlich heute entscheiden und angehen müssen, damit sie morgen erfolgreich sind!

Nun ist das Thema Fachkräfte ja ein Thema, über das häufig in den Medien berichtet wird und das manch einem schon zu den Ohren raushängt …
Bianca Degiorgio: In der Tat gibt es mittlerweile unzählige Infos im Internet dazu, aber kein Unternehmer, kein Personaler hat so viel Zeit, sich durch alles durchzuwühlen. Eine unserer Aufgaben wird es sein, dieses komplexe Thema so aufzubereiten, dass sich die Unternehmen im Kreis kompakt und verlässlich informieren können. Eine andere Aufgabe: Unternehmen zu sensibilisieren.

Was meinen Sie mit „sensibilisieren“?
Bianca Degiorgio: Es geht um eine Veränderung in den Köpfen. Das ist nie einfach. Vieles in Unternehmen wird bereits seit Jahrzehnten so gehandhabt und es war ja auch nicht falsch. Aber unsere Arbeitswelt und die Erwartungen an Arbeit verändern sich. Und damit sind auch Veränderungen in Unternehmen notwendig. Es werden Werte infrage gestellt und das ist für uns Menschen oftmals sehr schwer. Aber es ist wichtig, sich als Unternehmen damit auseinanderzusetzen, wenn man weiterhin erfolgreich am Markt bestehen will. Bedeutend ist in dem Zusammenhang auch die Vorbildfunktion von Führungskräften bzw. der Unternehmensführung. Sie müssen Veränderungen bzw. neue Werte vorleben und im Unternehmen verankern.

Und dann auch kommunizieren?
Bianca Degiorgio: Richtig. Eine Kommunikation nach innen wie nach außen ist hier notwendig. Dafür muss man auch nicht Unsummen investieren und teure Hochglanzbroschüren drucken. Potenzielle Bewerber möchten keine immer gleichen Phrasen lesen, sondern erfahren, was sie erwartet, wie das Unternehmen und seine Mitarbeiter „ticken“ und ob der potenzielle Arbeitgeber zu ihnen und zu ihrem Lebensstil passt. Darum ist es für Unternehmen wichtig, ihre Besonderheiten authentisch herauszustellen. Sie müssen Profil zeigen.

Also muss man nicht unbedingt viel Geld investieren, aber zumindest Zeit?
Bianca Degiorgio: Ganz ohne Zeitaufwand geht es nicht, aber man kann die zu investierende Zeit reduzieren, wenn man nicht alles auf eigene Faust macht, sondern sich mit anderen Unternehmen vernetzt und gemeinsam Lösungen erarbeitet. Dazu möchten wir als RBW mit unseren Informationsveranstaltungen, die zugleich immer Netzwerkangebote sind, beitragen. Und es muss nicht immer gleich das große Gesamtkonzept sein, auch kleine Dinge können etwas bewegen …

Die Initiative „Kluge Köpfe bewegen“ geht aber auch weiter?
Bianca Degiorgio: Ja, natürlich. Hier möchten wir gemeinsam mit unseren Partnern die Ziele und Visionen noch klarer herausarbeiten und gemeinsam überlegen, wie man die Vorzüge des Lebens und Arbeitens im Rheinisch-Bergischen Kreis noch besser herausstellen kann.

Was sollen denn Unternehmen tun, die sich gerne intensiver als bisher mit dem Thema Vereinbarkeit bzw. Fachkräftesicherung beschäftigen möchten?
Bianca Degiorgio: Einfach zum Telefonhörer greifen oder mir eine E-Mail schreiben … Die RBW unterstützt Sie gerne!

Bianca Degiorgio ist seit Anfang April bei der RBW für die Bereiche Fachkräftesicherung und -marketing verantwortlich. Zuvor war die 37-Jährige lange bei einem Anbieter von Mitarbeiterunterstützungsprogrammen tätig, der von der betrieblichen Kinderbetreuung über das Thema Pflege bis hin zu Beratungsleistungen Unternehmen, Behörden und Verbände unterstützt. Die Diplom-Pädagogin mit betriebswirtschaftlicher Zusatzausbildung hat vor allem am Aufbau von betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen mitgewirkt und war verantwortlich für die Bereiche Personalrekrutierung und -entwicklung. Foto: Lawrenz

Bianca Degiorgio ist seit Anfang April bei der RBW für die Bereiche Fachkräftesicherung und -marketing verantwortlich. Zuvor war die 37-Jährige lange bei einem Anbieter von Mitarbeiterunterstützungsprogrammen tätig, der von der betrieblichen Kinderbetreuung über das Thema Pflege bis hin zu Beratungsleistungen Unternehmen, Behörden und Verbände unterstützt. Die Diplom-Pädagogin mit betriebswirtschaftlicher Zusatzausbildung hat vor allem am Aufbau von betrieblichen Kinderbetreuungseinrichtungen mitgewirkt und war verantwortlich für die Bereiche Personalrekrutierung und -entwicklung. Foto: Lawrenz

Bianca Degiorgio
Fachkräftesicherung & Fachkräftemarketing
Tel.: +49 2204 9763-21
degiorgio@rbw.de