Spezialist für Endoskope: Streppel Glasfaser-Optik in Wermelskirchen

Wer in schwer zugängliche Hohlräume blicken möchte, braucht das passende Instrument. Ein Endoskop aus Wermelskirchen zum Beispiel. Hier im Ortsteil Tente entwickelt, produziert und vertreibt die Streppel Glasfaser-Optik GmbH & Co. KG seit über 40 Jahren faseroptische Instrumente wie Endoskope, Glasfaser-Lichtleiter und Kaltlichtquellen für technische Anwendungen. 

„Unsere Instrumente werden vor allem in den Bereichen Qualitätssicherung, vorbeugende Instandhaltung, Wartung und Fertigung in Industriebetrieben eingesetzt“, erklärt Uwe Streppel. Also immer dann, wenn das Innere einer Maschine oder eines Bauteils beispielsweise auf Korrosion oder Verschleiß untersucht werden soll. Gemeinsam mit seiner Schwester Elke führt der Indus-triekaufmann die Geschäfte des Familienunternehmens. Die Aufgaben sind verteilt: Elke Streppel ist für das Kaufmännische und die Lichtleiter-Fertigung verantwortlich. Uwe Streppels Wirkungskreis umfasst auch die technische Entwicklung der Produkte. Zu den Hauptabnehmern der Streppel-Produkte gehören die Automobil-industrie und ihre Zulieferer genauso wie Präzisionsteile-Hersteller für mechanische Apparaturen weltweit. 

Das Produktsortiment umfasst unter anderem starre und flexible Endoskope, Video- und Mikro-Endoskope, Glasfaser-Lichtleiter sowie Kaltlichtquellen für Endoskope, Mikroskope und andere optische Geräte. „Unser Programm enthält rund 85 bis 90 unterschiedliche Endoskop-Typen, die sich hinsichtlich Länge, Blickrichtung und Durchmesser unterscheiden“, sagt Uwe Streppel. Ein Beispiel: Das dünnste flexible Endoskop misst nur 0,5 Millimeter im Durchmesser. Integriert ist eine Optik zur Bildübertragung durch ein geordnetes Glasfaserbündel, das als Bildleiter dient. „Mit diesem Instrument ist es zum Beispiel möglich, Beschädigungen im Innern von Miniaturbauteilen zu erkennen“, erklärt Uwe Streppel. 

Elke Streppel (l.) ist für die Abteilung Lichtleiter-Fertigung verantwortlich. Ihr Bruder Uwe ist der technische Ideengeber des Unternehmens. Die beiden Geschäftsführer haben das Unternehmen von ihrem Vater Armin übernommen. Das Produkt-spektrum von Streppel Glasfaser-Optik umfasst rund 85 bis 90 Endoskop-Typen, die sich hinsichtlich Länge, Blickrichtung und Durchmesser unterscheiden.

 

Das Glasfaser-Lichtleiter- und Kaltlichtquellen-Programm ist ebenfalls breit aufgestellt: LED-, Halogen-, UV- und Xenon-Kaltlichtquellen sowie verschiedene Lichtleiterformen sorgen für optimale Aus- und Beleuchtungslösungen in allen Bereichen der Industrie. 

Daneben bietet Streppel Glasfaser-Optik Sonderanfertigungen, die speziell auf Kundenwünsche zugeschnitten sind. Großen Wert legen die beiden Geschäftsführer auf eine vertrauensvolle, konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit. „Unsere Kunden schätzen unsere qualitativ hochwertige Arbeit, unsere Zuverlässigkeit und Flexibilität“, sagt Elke Streppel. „Wir sind ein kleines Unternehmen mit kurzen Wegen. Die persönliche Betreuung unserer Kunden ist uns sehr wichtig.“ Ein weiterer Service von Streppel Glasfaser-Optik: Das Unternehmen übernimmt neben der Reparatur der eigenen Produkte ebenso die von Produkten anderer Markenhersteller.

„Dank unserer Erfahrung wissen wir, wie welches Problem zu lösen ist.“
Uwe Streppel, Geschäftsführer von Streppel Glasfaser-Optik

„Wir arbeiten zudem ständig an Innovationen und Neuentwicklungen“, sagt Uwe Streppel. Die Ideen für die hochspezialisierten, technisch anspruchsvollen In-strumente entwickelt er gemeinsam mit seinem Team in der hauseigenen Forschungs- und Entwicklungsabteilung. Auch „fachfremd“ arbeiten die Spezialisten bisweilen. Da wurde beispielsweise schon einmal an einem Infrarot-Endoskop getüftelt, das zur Erforschung eines Ameisenhügels eingesetzt wurde, einen Blick in ein Fledermausnest mittels flexiblem Video-Endoskop mit Miniaturkameratechnik ermöglicht und mithilfe von entsprechender Beleuchtung wurde der Versuch gestartet, Pflanzen zum Wachsen anzuregen. Solche naturwissenschaftlichen Projekte gehören zwar nicht zum täglichen Geschäft von Elke und Uwe Streppel, „aber wir bieten natürlich bei außergewöhnlichen Anfragen ebenfalls gerne die passenden Lösungen an“.


Glasfaseroptik

Tatsächlich begann – wie bei so vielen erfolgreichen Unternehmen auch – die Geschichte der Streppel Glasfaser-Optik in einer Garage. Diese stand in den 1970er-Jahren in Wermels-kirchen-Dhünn und gehörte Armin Streppel. Der findige Unternehmer hatte sich nach jahrelanger Erfahrung als Handelsvertreter für Lichtquellen und Lichtleiter 1972 entschlossen, diese Instrumente selbst zu bauen und zu vertreiben. Mit der Hilfe von anfangs wenigen Mitarbeitern und der tatkräftigen Unterstützung seines Vaters Adolf, der eigentlich Kunstmaler war, baute Armin Streppel seinen Familienbetrieb nach und nach aus. Als es in Dhünn zu eng wurde, erfolgte 1984 der Umzug an den heutigen Standort, der mit seinen 400 Quadratmetern unter anderem Platz für Entwicklung und Fertigung bietet. Unter der Geschäftsführung von Armin Streppels Kindern, Elke und Uwe Streppel, sind heute 14 Mitarbeiter beschäftigt, davon fünf im Außendienst. Viele der Mitarbeiter halten dem Unternehmen seit Jahren die Treue, was die beiden Geschäftsführer freut: „Das gute Betriebsklima und das familiäre Verhältnis zu unseren Mitarbeitern liegen uns sehr am Herzen.“ 

STREPPEL Glasfaser-Optik GmbH & Co. KG
Döllersweg 3
42929 Wermelskirchen
Telefon: +49 2196 947060
info@streppel.de
www.streppel.de