Um das Gründerstipendium.NRW kann man sich bei der RBW bewerben

Das Land NRW vergibt seit dem 1. Juli das Gründerstipendium.NRW, das Gründerinnen und Gründer mit monatlich 1.000 Euro bis zu ein Jahr fördert. Die Gründungsexperten der Region haben sich zum Gründernetzwerk der Startercenter NRW Rhein-Berg/Leverkusen, Oberberg und Rhein-Erft zusammengeschlossen, das Bewerbungen entgegennimmt, prüft und dem Projektträger des Landes zur Entscheidung weiterleitet. 

Im Rheinisch-Bergischen Kreis können sich Gründerinnen und Gründer bei der RBW, dem Rheinisch-Bergischen Techno-logieZentrum GmbH (RBTZ), der IHK-Köln–Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg und der Betriebsberatungsstelle der Handwerkskammer zu Köln in Bergisch Gladbach um das Gründerstipendium.NRW bewerben.

„Wir freuen uns über diese neue Starthilfe für Gründungen, die unbürokratisch für innovative Ideen vergeben werden soll“, sagt Volker Suermann, Geschäftsführer der RBW. „Zudem ist es zielführend, die Geschäftsidee vorher mit einer der Partner-institutionen durchzusprechen, um die Erfolgsaussichten des Vorhabens gemeinschaftlich zu überprüfen“, empfiehlt Eva Babatz, Leiterin der IHK-Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg. Die Jury, die aus Vertretern des Gründernetzwerkes besteht, entscheidet dann darüber, welche Bewerbung dem vom Wirtschaftsministerium beauftragten Projektträger Jülich vorgelegt wird. Sobald das Gründerstipendium vergeben ist, erhalten die Gründerinnen und Gründer neben der finanziellen Unterstützung ein begleitendes Coaching durch den jeweils zuständigen Experten des Gründernetzwerkes. „Besonders unsere technologieorientierten Start-ups können von der Expertise der Partner profitieren“, ist sich Martin Westermann, Geschäftsführer des RBTZ, sicher.

Im Rahmen der ersten Jurysitzung am 28. August unterzeichneten die Vertreter des Gründernetzwerkes aus Rhein-Berg, Leverkusen, Oberberg und Rhein-Erft einen Kooperationsvertrag, der ihre Zusammenarbeit regelt. Die Jury will sich mehrmals im Jahr an wechselnden Orten treffen, um den Antragstellern die Gelegenheit zur Präsentation ihrer Idee zu geben. 


Gründernetzwerk

Voraussetzungen und Wege zum Gründerstipendium.NRW

Zielgruppe des neuen Stipendiums sind angehende Gründerinnen und Gründer und Teams bis zu drei Personen, die zum Antragszeitpunkt noch kein Jahr gegründet haben. Entscheidend ist die innovative Geschäftsidee. Sie muss ein im Vergleich zum Stand der Technik verbessertes Produkt oder Verfahren oder eine neue Dienstleistung mit einem deutlichen Kundennutzen und Alleinstellungsmerkmal enthalten.

„Entscheidend ist die innovative Geschäftsidee.“

Das Coaching der Stipendiatinnen und Stipendiaten erfolgt durch die Experten des Gründernetzwerkes. „Eine kontinuierliche Begleitung der Gründungsidee ist enorm hilfreich, denn es ergeben sich immer wieder Wendungen und neue Herausforderungen im Gründungsprozess“, weiß Volker Suermann aus Erfahrung. „Die RBW steht den Gründerinnen und Gründern als Sparringspartner zur Seite. Wir helfen dabei, am Ball zu bleiben und die richtigen Entscheidungen zu treffen.“

Partner der RBW im Gründernetzwerk sind folgende Institutionen: WFL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH; Oberbergischer Kreis, Der Landrat (Wirtschaftsförderung); Wirtschaftsförderung Rhein-Erft GmbH; Industrie- und Handelskammer zu Köln; Handwerkskammer zu Köln; Rheinisch-Bergisches TechnologieZentrum GmbH; GTC Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach GmbH; Probierwerk Leverkusen (über WFL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH); ST@RT HÜRTH Zentrum für Technologie und Existenzgründung GmbH.

www.rbw.de/gründerstipendium

Ansprechpartner bei der RBW:
Peter Jacobsen
Telefon: +49 2204 9763-14
jacobsen@rbw.de